Motten bekaempfen

Frankfurt

"Hier fliegt ja schon wieder so eine Motte...?!"

Wenn dieser Spruch in der heimischen Wohnung fällt, dann sollten die Alarmglocken läuten. Eine Mottenpopulation in Wohnung oder Haus kann eine langwierige Angelegenheit werden. Vor allem wenn nicht unmittelbar etwas dagegen unternommen wird.

Was tun gegen Motten in der Wohnung?

Die notwendigen Gegenmaßnahmen sind überschaubar. Es ist dabei lediglich beachten das auch sie wirklich sorgfältig umgesetzt werden. Die Maßnahmen können im Grunde in drei Punkte aufgeteilt werden, die alle aufeinander aufbauen.

Herkunft und Lebenszyklus der Motten kennen
Verstecke und Lebensräume von Motten in der Wohnung unterbinden
Den Lebenszyklus von Motten mit wirksamen biologischen Mitteln unterbrechen
Typischerweise wird man in den heimischen vier Wänden von Lebensmittelmotten oder Kleidermotten befallen. Für die Bekämpfung von Motten ist die Mottenart nicht entscheidend. Aber es ist natürlich dennoch von Vorteil den Schädlings zu bestimmen.

Welche Mottenarten nisten sich in der Wohnung ein?

Lebensmittelmotten

Es gibt zwei Arten von Lebensmittelmotten. Beide Mottenarten ernähren sich, wie der Name schon vermuten lässt, von haushaltsüblichen trockenen Lebensmitteln:
Dörrobstmotte
Mehlmotte
Wenn die Dörrobstmotte nicht fliegt ähnelt der Mottenfalter einem braunrot bis goldenden spitzen Dreieck. In der Mitte ist ein breiter und silbernen Streifen. Sie wird auch als Hausmotte bezeichnet und ist sehr weit verbreitet. Das Weibchen legt bis zu 300 Motteneier aus denen innerhalb weniger Tage die Mottenlarven schlüpfen. Die Larve haben eine Länge von 14 bis 17 Millimeter. Ihre Färbung kann je nach Art der Nahrung weiß, grün oder rot sein.

Wie die Dörrobstmotte gehört auch die Mehlmotte zu den Mottenarten, die Vorräte angreifen und sich überwiegend im Küchenbereich tummeln. Sie ist die größte der Mottenarten, die im Haushalt auftreten. Sie erreicht immerhin eine Flügelspannweite von maximal 28 Millimetern und eine Körperlänge von maximal 14 Millimetern.

Kleidermotten

Die Kleidermotten haben es auf alle möglichen Stoffe und Felle abgesehen. Darunter fallen auch Kleidungstücke, wodurch diese Mottenarten auch ihren Namen bekommen hat.

Man kann die Kleidermotte an ihren gelben bis dunkelbraunen Flügeln erkennen. Eine Kleidermotte kann bis zu anderthalb Zentimeter groß werden und legt bis zu 250 Motteneier. Sie hält sich von Lichtquellen fern und ist meist nur in der Dämmerung anzutreffen. Die Mottenlarven haben eine gelbliche Farbe.

Motten bekämpfen, aber bitte gleich nachhaltig

Motten sind Überlebenskünstler. Nicht selten kommt es vor das es nach einer vermeintlichen Beseitigung ein paar Tage oder Wochen später wieder Motten gesichtet werden. Deshalb gilt es den Lebenszyklus von Motten zu kennen um mit den angesprochenen drei-Punkte-Plan gegen Motten nachhaltig zu bekämpfen.
Herkunft von Motten

Es liegt nicht an einer mangelnden Sauberkeit das sich Motten in der Wohnung einnisten. Im Normalfall werden Mottenlarven oder Eier durch eingekaufte Ware in die Wohnung gebracht. Das können alle Sorten von verpackten Lebensmitteln oder auch Kleidung, Teppiche sein.
Lebensräume von Motten in der Wohnung

Die Wohnung ist ein geschützter Ort mit über das gesamte Jahr guten klimatischen Bedingungen. Es gibt genug Lebensmittelvorräte und Stoffe um langfristig eine große Mottenpopulation zu versorgen. Außerdem sind ausreichend Verstecke vorhanden. Es ist also ein optimaler Lebensraum für Motten, der so schnell auch nicht aufgegeben werden möchte.
Lebenszyklus unterbrechen

Im drei Punkte Plan wird auch der Lebenszyklus von Motten vorgestellt. Diesen zu kennen ist für die Bekämpfung von Motten sehr hilfreich. Dadurch kann mit einem durchaus wirksamen biologischen Mittel in wenigen Wochen, ohne den Einsatz von schädlicher Chemie, der Lebenszyklus von Motten effektiv zu unterbrochen werden. Dadurch kommt es zu einem natürlichen Aussterben der Motten.